Was ist so toll an Evernote?

Gelegentlich braucht man einen kräftigen Tritt in den Hintern.

Damit man in die Gänge kommt.
So wie ich, der ein gebranntes Kind ist in Bezug auf Projekte im Internet, die das Blaue vom Himmel versprechen und oft lautstark und nervig für sich Reklame machen.  Aber meist kommt nur heiße Luft raus, die schnell abkühlt.                                                                                                                                                                                            

Ich habe daher gelernt vorsichtig zu sein.

Aber nun bin ich erneut auf ein Tool aufmerksam geworden, von dem ich schon gehört hatte, aber es immer wieder aufgeschoben hatte, es auszuprobieren.
Schon lange hatte ich mir gewünscht, eine Möglichkeit zu haben, als digitaler Mensch, der man nun mal geworden ist, wegzukommen von einem Notizbuch aus Papier, um eben mal auf die Schnelle ein paar Gedanken, Notizen, Ideen, vorrangig auch für neue Blogartikel,  usw. u. so fort aufzuschreiben.

Was aber viel wichtiger für mich ist, die Mobilität.
Mit dem PC ist man schreibtischgebunden, ein Notebook oder Tablet hat man auch nicht unbedingt in der Hosen-oder Jackentasche, aber –  mein Smartphone das ist irgendwie immer dabei, manchmal auch auf dem Klo, oder in der Nähe.

Ich war schon am ersten Tag von Evernoteso heißt das Tool, schwer begeistert. Installiert hatte ich es nicht an meinem PC sondern kurz entschlossen mit dem Smartphone und gleich paar Gedanken, Notizen, reingeschrieben.
Dann erst am PC eingegeben – und ich war angenehm überrascht. Alles was ich mit dem Smartphone geschrieben hatte war, das Gegenteil hätte mich auch schwer gewundert, auf dem PC-Monitor, wenn auch entsprechend größer, wiedergegeben.

Das war die Lösung

aller meiner Probleme.
Noch am gleichen Abend habe ich den ersten Absatz eines erst in Vorbereitung stehenden neuen Blogartikels geschrieben – nicht am PC – auf dem Smartphone.  Sicher ist es etwas einfacher mit der PC-Tastatur, aber es geht.    Und es fühlt sich gut an! 

 

Alles was in Evernote geschrieben und abgespeichert wird, habe ich auch auf meinem Smartphone oder auf jedem beliebigen anderen Gerät, sofern verfügbar.

Doch Schreiben ist nicht alles, was man mit Evernote machen kann.  Bilder, Grafiken, Tabellen, Übersichten etc. alles ist machbar.

Jetzt fragst du dich natürlich, wer hat mich in den Allerwertesten getreten, dass ich dafür dankbar bin.

Der Thomas Mangold wars, der mir mit seinem Gastartikel im Affenblog  7 praktische Tipps, um mit Evernote das Bloggen zu vereinfachen    die Augen geöffnet hat.  Ein prima Artikel, in dem er alle Vorzüge von Evernote darstellt. Thomas kennt sich damit aus, denn er nutzt Evernote für sich schon lange. 

Das ist mein heutiger exklusiver Praxistipp für Blogger.

                                                                                          WordPress_Akademie_fr_Internetmarketing_hell_250

Auf deinen Erfolg

Peter

2 Kommentare Schreib einen Kommentar

  1. Hallo, Peter,
    ich selber nutze Evernote schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich für alle Arten von Notizen. Ich hatte selber schon viele Tools probiert, bei Evernote bin ich hängen geblieben. Ob nun eine kurze Textnotiz, ein Foto oder auch mal eine Sprachnotiz, Evernote ist einfach klasse. Und dann noch die Möglichkeit, Notizen zu teilen.
    Herzliche Grüße
    Frank

    • Hallo Frank,
      ich danke dir für deinen Kommentar und kann dir nur zustimmen.
      Ich kann und will auf Evernote auch nicht mehr verzichten. Geht auch gar nicht mehr, denn alle Notizen ob Blog oder privat laufen über Evernote.
      VG Peter

Sei der Erste und schreibe jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

© 2018 Copyright Peter Bellstedt · Impressum · ·